Lions Head Konzert München

Auf dem Lions Head Konzert im Backstage Club

Am 28.11.16 gaben Lions Head ihr letztes Konzert zum Debütalbum LNZHD in Deutschland. Das Album habe ich euch hier bereits ausführlich vorgestellt. Vor ein paar Monaten hatte ich Lions Head schon bei ihrer Clubtour im Milla Club besucht. Durch dieses Konzert bin ich erst so richtig auf sie aufmerksam geworden. Was ich hörte gefiel mir und was meine Statistik so sagt, euch gefällt es auch. Auf dem Konzert musste ich gelegentlich mal hinter mich sehen, um mich nicht ganz so alt zu fühlen. Warum? Dazu später mehr. Ich möchte euch aber auch die „Vorgruppe“ vorstellen. Tim Kamrad arbeitet gerade an seinem ersten Album und die erste Single Changes ist schon auf dem Markt.  

Das Konzert

Lions Head - Konzert 11/2016 - München - Bild 6
Volle Hingabe für sein Publikum – Iggy von Lions Head im Backstage Club – München

Im Review zum Album habe ich es ja schon erwähnt. Das Album ist im Dezember zusätzlich noch Album des Monats, hier im Blog. In den Lieder von Lions Head dreht sich alles um menschliche Beziehungen. Klarer gesagt, es geht oft um Sex. Sehr oft sogar. Fast immer eigentlich. Auch bei den Stücken, die nicht Teil des Debütalbums sind. Da gibt es zum Beispiel, Be A Bitch Tonight, zu dem es auf dem Konzert auch eine kleine Geschichte gibt. Es scheint aber beim weiblichen Publikum gut anzukommen. Gegen Ende des Konzertes flog dementsprechend der ein oder andere BH auf die Bühne. Einer Werferin ist leider etwas spät aufgefallen, dass ihre weiße Bluse leicht transparent ist. Sie stand dann etwas unbequem mit den Händen vor dem Oberkörper da und suchte nach dem Konzert ihren BH auf der Bühne. Noch einmal so jung und unbeschwert sein.

Die Zuschauer des Konzertes standen grob gesagt nach Alter sortiert vor der Bühne. Ganz vorne standen die jungen Mädels und hinten die älteren Semester. Nur ich stand relativ weit vorne, um für euch ein paar Bilder zu schießen. Ich musst aber regelmäßig mal nach hinten schauen um mich nicht gar so alt zu fühlen.

Das Konzert selbst war wirklich super. Es ist sehr spannend welche Fülle an Sounds von nur zwei Personen auf der Bühne entwickelt werden kann. Natürlich waren da auch vorgefertigte Samples mit dabei. Trotzdem war es ein Konzert, bei dem der Kern der Musik live gespielt wurde. Nur eben halt von zwei Personen. Ich habe dieses Setup in letzter Zeit schon oft erlebt und finde es auch einen guten Weg. Natürlich kann man auf diesem Weg nicht jeden Sound erzeugen. Ein paar Bläser kann man mit der besten Technik nicht ersetzen, da fehlt der Druck. Aber der Sound von Lions Head setzt auf die Kombination von Singer/Songwriter Sound mit elektronischen Elementen. Dies Kombination funktioniert so perfekt, auch live.

Bin wirklich gespannt was da noch zu erwarten ist. Einige neue bzw. nicht auf dem Album enthaltene Songs gibt es ja schon. Ein zweites Album kann ich mir also im nächsten Jahr gut vorstellen. Ich bin gespannt. Wenn euch der Sound gefällt lohnt sich der Besuch auf einem Konzert auf jeden Fall.