Twitter ist toll, wenn man den Einstieg geschafft hat

Aktualisierung vom 17.05.2015

Mit Twitter ist es so eine Sache: die eine Gruppe liebt es, andere verstehen nicht, was daran so toll sein soll. Zugegeben am Anfang erschließt es sich nicht gleich. Es dauert eine Zeit, bis man die richtigen Nutzer gefunden hat, denen man folgen möchte. Wenn man aber die ersten zwei bis drei Monate überstanden hat, öffnet sich eine spannende neue Welt. Twitter kann man eigentlich auch nicht richtig erklären, man muss es erleben. Trotzdem versuche ich hier mal die Faszination zu beschreiben und ein paar Tipps für den Einstieg zu geben.

Was ist bei Twitter anders als in anderen sozialen Netzen?
Ich nutze eine Vielzahl sozialer Netzwerke. Xing für geschäftliche Kontakte, als eine Art sich selbst aktualisierendes Adressbuch. Facebook mit verschiedensten Inhalten und Verteilerkreisen. Über 95 % der Personen in diesen Netzen kenne ich persönlich, oder habe sie zumindest kurz kennengelernt.

Bei Twitter ist das anders. Ich kenne nur einen kleinen Teil meiner Follower und der Personen, denen ich folge, persönlich. Auf Twitter hat man es oft mit völlig fremden Menschen zu tun. Auch sind meine Meldungen oder auch Gespräche mit anderen Nutzern völlig öffentlich. Gerade das macht Twitter so spannend. Ich kann nicht nur einfach persönlichen Kontakt aufnehmen, sondern mich auch in bestehende Gespräche einklinken. Natürlich sollte man dabei etwas Vernünftiges zum Thema beisteuern. Die Kontaktschwelle ist also sehr niedrig.

Gerade weil sich die meisten Nutzer am Anfang nicht persönlich kennen, haben viele das Bedürfnis, dies zu ändern. Eine Vielzahl von Veranstaltungen und Treffen zeigen dies: es gibt Twittagessen in viele Städten, Twitterstammtische, in München z. B. in der Niederlassung. Hier stellen sich die Menschen meistens mit Ihrem Twitternamen und ein paar Hashtags (Stichworten) vor.

Ich kann auch einfach meine Meinung zu einen Thema loswerden. Viele Fersehsendungen werden ausgiebig auf Twitter diskutiert. Einige Beispiele sind „The Voice of Germany“ #voice, der „Tatort“ am Sonntag #tatort oder auch „Germanies next Topmodel“ #gntm.

Aber Vorsicht, Twitter macht süchtig. Wer sich aber darauf einlässt und den zugegeben etwas mühseligen Einstieg überstanden hat, wird eine spannende, interessante und teilweise auch lehrreiche Welt finden. Man lernt neue Menschen kennen und wird sich auch mit diesen austauschen. Entweder spreche ich einfach jemanden an (eine sogenannte @-Mention) oder man hängt sich in ein bestehendes Gespräch ein. Twitterer sind anders als die Nutzer von Facebook. Lasst euch darauf ein und erlebt eine neue Welt. Es lohnt sich.

Welche Begriffe muss ich verstehen?

  • Twitterer = Die Nutzer von Twitter, also im besten Fall Du selbst.
  • Tweet = Eine bei Twitter veröffentlichte Mitteilung.
    Diese Nachricht besteht aus maximal 140 Zeichen und kann auch Links enthalten.
  • Follower = Die Personen, die Dir folgen, also Deine Nachrichten abonniert haben.
  • Following = Wenn Du anderen Nutzern folgst.
  • @-Mention = Öffentliche Antwort an einen anderen Twitterer.
    z. B. „@saschawalk DEINE NACHRICHT“
    Diese ist öffentlich für alle sichtbar, wird mir aber direkt angezeigt damit ich mich angesprochen fühle
  • Retweet = Nachricht eines anderen Twitterers die Du in Deinem Namen weiterleitest, z. B. RT @username (alte Version), bei der neueren Version wird der Tweet einfach mit dem Hinweis Retweet im eigenen Profil gepostet
    UPDATE: Seit einigen Wochen ist es nun auch möglich Retweets zur kommentieren. Dies ermöglicht einen vollständigen Tweet zu teilen und diesen mit 140 Zeichen zu kommentieren.
  • DM (Direct Message) = Private Nachricht, die nur Du und der Empfänger sehen. Dies ist nur möglich wenn sich die Twitterer gegenseitig folgen.
    UPDATE: Im eigenen Profil kann jetzt eingestellt werden ob man von allen Twitter Usern DMs erhalten kann. Ansonsten gilt weiterhin DMs können nur an Personen gesendet werden die dem eigenen Profil folgen.
  • Hashtag = Eine Art Suchbegriff / Schlagwort der mit einem # auf Englisch Hash beginnt
    z. B. #voice für Nachrichten zu The Voice of Germany, #gntm für Germanies next Topmodel und natürliche #tatort vor allem an Tatort-Sonntagen
  • Hat Tip, auch via = HT @username ein leicht angepasster Tweet um die Zeichenlänge von 140 Zeichen nicht zu überschreiten
  • Modified Tweet = MT ein stark gekürzter Tweet

Wo erhalte ich noch mehr Einstiegshilfe?
Für Einsteiger, vor allem für Menschen, die das Netz nur privat nutzen, sehr zu empfehlen ist Das Twitter-Buch von Tim O’Reilley und Sarah Milstein.

Wer sofort starten möchte, findet hier eine passende Twitter How To für Einsteiger.

Kategorien DIGITAL

Ich bin Sascha Walk und der Autor – besser gesagt der Urban-Lifestyle-Evangelist hinter Blog in Orange. Diese Bezeichnung leitet sich vom Technologie Evangelist ab. Ich möchte euch die frohe Botschaft des schönen Stadtlebens näherbringen.

  1. wortberge

    @saschawalk @coruja8 Danke Dir! Bisher macht es auf jeden Fall Spaß 😉

  2. MarcoRipanti

    In orange macht sich unser Button auch sehr gut. Vielen Dank für die Nutzung.

    • SaschaWalk

      Die Farbanpassung ist im Plugin auch sehr schön gelöst. Freu mich schon auf die Google+ Integration.

      • MarcoRipanti

        Danke .. hast Du schon Deine Domain geclaimed? Kommst mit den Analytics klar?

        • SaschaWalk

          Domain ist verifiziert. Mir ist nur nicht klar ob ich „Setup advanced notifications now!“ ausfüllen muss oder das nur optional ist.

  3. KalleScholz

    @saschawalk danke für die tips. bin derzeit noch im „ich schau’s mit an“-stadium

    • saschawalk

      @KalleScholz Wenn Du nur zuschaust wird es Dir nicht gefallen bzw. Du wirst den Virus nicht bekommen. Twitter lebt von der Interaktion.

      • KalleScholz

        @saschawalk ich arbeite dran und werde wohl auch demnächst öfter twittern

  4. Pingback: Twitter für Einsteiger - zweite Runde | Blog in OrangeBlog in Orange

Verfasse eine Kommentar