manic street parade 2016

manic street parade – Münchens neues Clubfestival

München bekommt ein neues Clubfestival. Was es in anderen Städten schon lange gibt, ist nun auch bei uns angekommen. München hat eine große und wirklich gute Musikszene. Gerade abseits vom Mainstream gibt es viel zu entdecken. Genau um dieses Entdecken geht es den Machern der manic street parade. In 5 Locations, rund um den Schlachthof gibt es ein buntes Programm internationaler Bands und DJs. Ich habe mit einem der Machern gesprochen. Er hat mir verraten wo die Herausforderungen lagen und was sein persönliches Highlight ist. Dazu gibt es alle Infos zum Festival und Musik zum reinhören. Als Bonus könnt ihr dann noch 2 x 2 Karten für die manic street parade gewinnen.

Das Interview mit Fabian vom Zwischenprost e. V.

Blog in Orange | Sascha: Hallo Fabian, vielen Dank für deine Zeit. Lass uns mal über die manic street parade sprechen. Wie ist die Idee bei euch entstanden?

manic street parade | Fabian: Es gibt in München einen illustren Kreis von Musik- und Medienschaffenden, die sich einmal im Monat zum Austausch treffen. Da waren wir, also die Gründer des Vereins, immer mit dabei. Wir haben dann gemeinsam überlegt was in München so fehlt. Ja und genau ein Club Festival hat in München noch gefehlt. Eigentlich war es aus einer Bierlaune heraus.

Man sieht sich ja in der Musikwelt immer auf diversen Veranstaltungen und Festivals, z. B. dem Reeperbahn Festival. Nur halt nie in München. So ist die Idee dann entstanden.

Sascha: Wie ging es dann nach der ersten Idee weiter?

Fabian: Die Frage war, wie organisieren wir das? Dann haben wir ganz brav einen Verein gegründet und die Aufgaben verteilt. So ist dann die manic street parade entstanden

Sascha: Wie lange hat es gedauert? So von der Idee bis zum Start?

Fabian: Die Idee entstand im März, April 2015. Im Oktober 2015 ging es dann so richtig los. Für uns ist das ja aktuell noch ein Nebenprojekt.

Sascha: Was waren den die besonderen Herausforderungen am Standort München, aus dem Nichts eine solche Veranstaltung zu organisieren?

Fabian: Für uns als Verein war die größte Herausforderung am Anfang eine sinnvolle Kommunikation im Team aufzubauen. Am einfachsten war die Locationsuche. Der Schlachthof stand eigentliche sofort fest. Da haben wir eine solche Ballung von Locations, mit denen wir eh viele Einzelveranstaltungen machen.

Der Schlachthof ist auch ein Bisschen weg vom Pop Geschäft. Von den jüngeren Leuten gehen da eher wenige hin, oder kenne es.

Die größten Sorgen waren natürlich erst einmal das Booking. Man musste den Künstlern erst einmal erklären was da in München so passiert. Ganz klar war auch am Anfang die Finanzierung eine Herausforderung. Ein Festival will auch beworben werden und kostet natürlich.

Sascha: Jetzt ist aber alles in trockenen Tüchern und bald steht das Festival vor der Tür. Verrate mir doch mal deine persönlichen Highlights des Festivals.

Fabian: Ich freue mich persönlich sehr auf Fai Baba, weil man von dem nur Gutes hört. Egal wo er gespielt hat. Natürlich auch auf FIVA x JRBB, als Lokalmatadorin. Vor allem in Kombination mit der Jazzrausch Bigband. Die bei uns zum ersten Mal in dieser Formation auftreten.

Das große Highlight ist aber das ganze Festival an sich. Wir hoffen in diesem Umfeld die Menschen zum Wandern und entdecken zu bewegen. Es gibt nicht in jedem Laden den Headliner, den man unbedingt gesehen haben muss. Es sind viele Bands dabei, die vielleicht in ein oder zwei Jahren ganz woanders stehen. Im Idealfall können die Zuschauer dann sagen „Kenne ich schon. Habe ich doch damals schon bei der manic street parade entdeckt.“ Es muss und soll entdeckt werden. Die Frage ist für uns ob das Publikum in München dafür bereit ist.

Sascha: Das ist echt eine spannende Frage. Obwohl ich letzten tatsächlich erlebt habe, dass die Vorgruppe tierisch abgefeiert wurde.

Fabian: München hat ja den Ruf weg, dass das Publikum etwas schwierig ist. Aber es tut sich auch viel. Es gibt so viele Läden und so viele junge Leute die noch unterwegs sind. Das spannende wird einfach das Entdecken sein. Es geht halt nicht um eine Band, sondern das Wandern und Entdecken. Abseits vom Mainstream. Es gibt einfach so viel gute Musik. Sucht euch selber aus, was euch interessiert und genießt völlig entspannt den Abend. Wenn für jeden was dabei ist, umso besser.

Sascha: Das klingt wirklich spannend und ich freue mich schon auf den Abend. Vielen Dank für das Gespräch

Fabian: Gerne, ich freue mich schon auf die Gewinner deines Gewinnspiels. Also macht alle mit.

Hier ein musikalischer Vorgeschmack auf die manic street parade

manic street parade – Tickets, Locations, Bands und DJs

Tickets

Ihr bekommt die Tickets für die manic street parade gibt an allen München Ticket VVK Stellen, auf der Webseite der manic street parade und an den Abendkassen der Clubs. Die Karten kosten 25 € im Vorverkauf und 30 € an der Abendkasse. Am ersten Club erhaltet ihr dann beim Einlass euer Festivalbändlchen, damit kommt ihr dann in die unterschiedlichen Clubs. Der Einlass beginnt um 18:30. Ihr solltet rechtzeitig da sein, wenn ein Club mal voll ist habt ihr aber noch weitere Alternativen. Jede Location hat halt nur ein bestimmtes Fassungsvermögen.

Alternativ könnt ihr auch etwas weiter unten 2 x 2 Karten gewinnen. Die kosten aber etwas Glück 🙂

Location: Substanz

  • 19:00 – Wellness (DE)
    Roughness · Surfbeat · Deutschpop
    Lässig, verrucht, 60er-Surfsound – klingt nach den uSA, kommt aber aus Köln. und funktioniert mit deutschen texten!
  • 20:00 – Island (UK)
    Idealismus · Freiheit · Britpop
    Die Briten bringen ein Stückchen Sommer zurück. Mit ein bisschen Verspieltheit, viel britischem Charme und einer großen Ladung Indie-Attitüde á la Arctic Monkeys.
  • 21:00 – Carnival Youth (LV)
    Euphorie · Klangwände · Indiefolk
    Folk-Ästhetik und schlaue Texte treffen auf große Experimentierfreude und feinsinnige Klangeffekte.

Location: Pigalle

  • 19:00 – Mani Orasson (IS)
    Sturm & Drang · Naturtalent · Singer/Songwriter
    Mal wieder einer dieser wunderbaren Isländer, die einen zum Staunen bringen – und zum Dahinschmelzen.
  • 20:00 – Josin (DE)
    Mystik · Intensität · Piano Pop
    Klaviermelodien, die wie klingende Wasserfälle durch den Raum fließen und eine an Radiohead erinnernde Schwere verschmelzen mit Josins gläserner Stimme.
  • 21:00 – Avec (AT)
    Schönheit · Melancholie · Folk Pop
    Mystisch schön und zart berührend vereint AVEC Gänsehautmelodien mit tiefgründigen Texten –manchmal düster, manchmal heiter.
  • 22:00 – Heiner Hendrix
    DJ

Location: Strom

  • 20:00 – Klangstof (NL)
    Isolation · Klangsphären · Neo Indie
    Sphärisch, komplex, mit drängenden Synthies und Klängen hat es Klangstof bis auf das renommierte ‚Mind of a Genius’ Label gebracht.
  • 21:00 – Still Parade (DE)
    Hall · Harmonie · Dream Folk
    Ausgefallen schöner Synthesizer Sound, mit gehauchten Vocals, warmen Harmonien und mit Hall belegtem Schlagzeug.
  • 22:15 – Lea Porcelain (DE)
    Hype · Krauts · Elektrorock
    Lea Porcelain heben die Grenzen zwischen Krautrock, Post-Punk, Elektro und Garage auf, erinnern an Joy Division und The Horrors.
  • 23:15 – Christian Löffler (DE)
    Neu · Soundscapes · Tanzmusik
    Christian Löfflers Musik kennzeichnet eine Art aufsteigende Intensitätskurve, an der alles abfällt, was nicht wesentlich ist.
  • 00:45 – Lcaw
    DJ
  • 01:30 – Munichopenminded
    DJ

Location: Schlachthof

  • 20:00 – Fai Baba (CH)
    Experiment · Grenzüberschreitung · Modern Blues
    „Der Züricher Fai Baba spielt einen Blues, der kreischt, giftelt und in einen jaulenden Falsettgesang kippt. Gespenstisch ergreifend.“ (TagesWoche)
  • 21:00 – Jesse Mac Cormack (CN)
    Virtuosität · Gitarrenbeau · Soul
    Bill Withers’ weicher Soul, die Harmonie der Beatles, Caribou’s dichte Folktronica, dazu westafrikanischer Folk Blues: all das kombiniert der Multiinstrumentalist und Sound-Tüfftler mit Leichtigkeit.
  • 22:15 – FIVA x JRBB (DE)
    Alltagspoesie · Grenzgänger · Rap
    Münchner Kindl, vereinigt euch! Am 7. Oktober überraschen euch die Rapperin FIVA und die Jazzrausch Bigband mit einem gemeinsamen Album. Erstmalig in dieser Formation zu sehen bei der manic street parade.

Location: Zur Gruam

  • 22:00 – Vetokollektiv
    DJ

Gewinnspiel

Das Gewinnspiel ist beendet. Die Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt. 

Bis zum05.10.2016 – 12:00 Uhr konntet ihr hier 2 x 2 Karten für die manic street parade in München gewinnen.

Blog in Orange Fazit

Ich denke da kommt ein extrem spannendes Festival auf München zu. Ein Abwechslungsreiches Programm um neue Musik zu entdecken. Hört euch einfach mal die Spotify Playlist an. Da ist wirklich für fast jeden Geschmack was dabei. Ich habe mich beim durchhören in die Stimme und Musik von FIVA verliebt. Die Nummer Frühling, aus dem neuen Album wird demnächst ein Song Of The Day werden. Aber auch die anderen Künstler sind wirklich musikalisch hörenswert.

Hey München. Geht da hin. Wechselt die Location. Geht auf Endeckungsreise. Geht nach den Konzerten Heim, oder bleibt bis zum bitteren Ende in der Gruam hängen. Egal wie ihr euren Abend gestaltet, ihr solltet das Festival nicht verpassen. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Festival in den nächsten Jahren größer wird. Ihr könnt dann aber sagen „Ich war damals dabei, bei der ersten manic street parade“. Ich wünsche euch schon einmal viel Spaß. Ich werde auf jeden Fall dabei sein.

Hinweise zum Beitrag

Information zur Transparenz im Rahmen des Bloggerkodex

Dieses Gewinnspiel entsteht mit Unterstützung eines Gewinnspiel-Partners. Der Veranstalter der manic street parade, Zwischenprost e. V. stellt die Karten zur Verfügung. Der zum Gewinnspiel gehörige Beitrag entstand unter vollständiger redaktioneller Freiheit und wurde von mir selbst geschrieben.

Bild- und Textnachweis

Das Programm und die Beschreibungstexte der Künstler wurden mit Genehmigung des Zwischenprost e. V. von deren Flyer übernommen. Alle weiteren Texte wurden von mir selbst geschrieben. Die Bilder sind offizielles Pressematerial für die manic street parade.

  1. Pingback: Fiva x JRBB - Frühling - Blog in Orange

Verfasse eine Kommentar