George Ezra

George Ezra Secret Gig im MMA

Gestern Abend war ich im MMA – Mixed Munich Arts auf einem Secret Gig von George Ezra. Der Event wurde über die Facebook-Seite des MMA beworben. Man konnte sich um einen der sehr begehrten Plätze bewerben. Ich hatte Glück und habe mich sehr gefreut. Hier mein Bericht über die Location, den Auftritt und die Entdeckung der Vorgruppe.

 

Location – MMA – Mixed Munich Arts

Das MMA wird es wohl nur auf Zeit in München geben. Als Zwischennutzungsprojekt für ein altes Kraftwerk. Gelegen zwischen Königsplatz und Parkcafe, in einem Hinterhof. Man sollte das Ganze vielleicht eher ein Projekt nennen. Zu diesem Projekt gehört nicht nur die Kesselhalle, sondern auch ein Restaurant und ein Club. Mir gefällt die Location wunderbar, der industrielle Charm und die Größe der Kesselhalle machen diesen Ort besonders. Im Angebot ist eine kulturelle Mischung aus Hoch- und Subkultur. Letzte Woche z. B. war in der Halle  ein klassisches Klavierkonzert, am Mittwoch ein Fashion Flohmarkt und auch der Blub Club scheint ein neues Zuhause gefunden zu haben. Eine tolle Location und ein wunderbare Idee. Heute ist dann eine Fotoausstellung, die ich wohl auch besuchen werde.

Einen Negativpunkt gibt es dann aber doch, auch wenn er nichts mit dem gestrigen Abend zu tun hat. Der Club schickt sich an eine sehr harte Tür zu haben und dann bekommt man vom Türsteher zu hören, heute nur mit Gästeliste. Ist mir persönlich am ersten öffentlichen Wochenende so ergangen und laut Facebook Seite des MMA mindestens einem anderen Gast auch. Ob der Club und die Gäste so gut sind, um die Türpolitik zu rechtfertigen kann ich an dieser Stelle natürlich nicht sagen. Vielleicht kann ich das ja bei Gelegenheit nachholen. Irgendwie war es auch lustig, seit 1998 bin ich an keiner Tür mehr abgewiesen worden. Damals war es das P1 und damals war das P1 wirklich noch ein ordentlicher Laden, aber das ist eine andere Geschichte.

 

Cisnes, oder die Entdeckung der Vorgruppe

Ich bin noch ziemlich geplättet von der Vorgruppe. Die SZ hat die Musik in einem Artikel als Dream-Pop, Lo-Fi-Ukulelen-Pop oder Post-Punk-Beat bezeichnet. Zwei Musiker, die ihre massiv aufgefahren Technik absolut beherrschten. Musikalisch nicht einfach, aber dafür absolut gelungen. Es breitete sich ein Klangteppich aus, bei dem sich in jeder Ecke ein neuer Impuls versteckte. Kleine sehr melodische Gitarrenriffs, fügten sich ein und stachen doch hervor. Nur gut, dass diese Musik so gar nicht mit der Musik des Hauptacts vergleichbar war. Er hätte es in meinen Augen schwer gehabt. Für mich eine absolute Entdeckung. Wer jetzt Lust bekommen hat, am morgigen Samstag 31.05.14 spielen Cisnes im Atomic Cafe hier in München. Hier findet ihr die Facebook Seite von Cisnes. Auf Bandcamp könnt ihr euch auch ein paar Stücke anhören und kaufen, hier geht es zur Seite.

 

George Ezra

Nun aber zum Hauptdarsteller des Abends. George Ezra ist Singer/Songwriter aus Großbritannien und einige kennen vielleicht schon seinen Song „Budapest“, der in Österreich Platz 1 der Charts war.

George Ezra ist gerade auf Promo Tour für sein Album und direkt vom Zug zum Konzert gekommen. Einige Fans sind im Zug mitgereist und die Halle wurde merklich voller. Musikalisch war auch hier einiges drin. Auf der Bühne ein Mann, seine Gitarre und wenig Technik. Eine tolle Stimme, von Brust- bis Kopfstimme alles dabei. Anleihen aus Blues über Singer/Songwriter bis ein wenig Country (jetzt nicht so mein Fall, aber er hat es gut in die Songs verpackt). Was bei dem 20 jährigen Sänger auffällt ist die Stimme, er klingt nach etwas Rauch, Lebenserfahrung und viel Seele. Die Musik zeichnet sich auf der einen Seite durch Einfachheit aus, der Gesang vervollständigt das ganze dann zu einem doch komplexen Gesamtwerk. Durchgängig qualitativ hochwertig und jeder einzelne Song kam aus dem Herzen. Kein Kitsch, ehrliche Musik. Ein gelungener Abend.

Die BBC sagt ihm einen Durchbruch in den nächsten Jahren voraus und persönlich kann ich mir das sehr gut vorstellen. Sein Album „Wanted on Voyage“ erscheint am 30.06.2014 und kann bereits vorbestellt werden. Wer nicht warten mag kann die EP „Did you Hear the rain“ mit dem Song Budapest sofort kaufen. George Ezra ist natürlich auch auf Facebook und hat einen YouTube Channel.

 

Ein paar Bilder des Abends:

Kategorien MUSIK

Ich bin Sascha Walk und der Autor – besser gesagt der Urban-Lifestyle-Evangelist hinter Blog in Orange. Diese Bezeichnung leitet sich vom Technologie Evangelist ab. Ich möchte euch die frohe Botschaft des schönen Stadtlebens näherbringen.

Verfasse eine Kommentar