Vernon Ah Kee; _Will I Live_; Curated by Damian Lentini

More

9. September 2017 15:00 - 19:00

Apartment der Kunst – apartment of art

Schönfeldstraße 19

please scroll down for english

„Will I Live“

eine Ausstellung von Vernon Ah Kee
kuratiert von Damian Lentini
Eröffnung: Samstag 9. September 2017 15 – 19 Uhr
Kuratorengespräch mit Damian Lentini und Lars Koepsel/AoA am 21.September 19 Uhr
Ausstellung: 09.September 2017 – 06. Oktober 2017
(Während der OPENart auch Sonntags)

Zum Ende der der Saison freuen wir uns noch eine besondere Ausstellung anzukündigen. Zusammen mit dem australischen Kurator Damian Lentini, der seit 2015 beim Haus der Kunst in München beschäftigt ist, konnte diese Ausstellung mit dem australischen Künstler Vernon Ah Kee realisiert werden.

„Will I Live“ zeigt das Werk von Vernon Ah Kee, einem der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler Australiens. Ah Kees Arbeit hinterfragt durch die Linse seiner urban-indigenen Abstammung und Erfahrungen die Darstellungsweisen zeitgenössischer Kultur. Er erforscht die subtilen, aber klar politischen Implikationen von Text und Sprache, die Art und Weise, in der rhetorische und kulturelle Symbolik angepasst und rezirkuliert werden, um bestehende Prozesse der Marginalisierung zu verstärken.
Weit davon entfernt jedoch ausschließlich Rassenverhältnisse innerhalb kolonialer Siedlernationen wie etwa Australien zu kritisieren, wird diese Ausstellung Ah Kees Werk im Apartment der Kunst in München vielmehr die globale Verwendbarkeit seiner „Culture-jamming“ Methoden aufzeigen.

Innerhalb des Kontextes einer Stadt wie München betrachtet, die sich im Epizentrum der europäischen Flüchtlingskrise befindet – einer Folge von Kriegen, ausgelöst durch zweihundert Jahre Kolonialismus – hebt Ah Kees strukturelle Befragung hervor, wie die Rhetorik von Rasse und Kultur, auffällig wenig die Stimmen derer kommuniziert über die innerhalb der Medienlandschaft Euro-Amerikas ein Urteil gefällt wird.

Vernon Ah Kee wurde 1967 in Innisfail im Norden Queenslands geboren und verfügt über eine sehr komplexe Familiengeschichte zu der die Familie Kuku Yalanji, Waanji, Yidinji, und Guugu Yimithirr gehören.

Ah Kee ist Mitglied der Gruppe proppaNOW, welche er gemeinsam mit anderen „Urban Aborigine“ Künstlern wie Richard Bell, Jennifer Herd und Joshua Herd gründete. Seine Arbeiten wurden bereits weltweit ausgestellt, so wie etwa auf der ersten Indigenous Art Triennale (2007), der Biennale of Sydney (2008); der Istanbul Biennale (2015), und der 53. Biennale di Venezia (2009).

Will I Live ist Ah Kees erste Einzel-Ausstellung in Deutschland und gleichzeitig auch Teil der diesjährigen großen Retrospektive Vernon Ah Kee: not an animal or a plant in der National Art School in Sydney.

Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die großzügige Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München und der Milani Gallery in Brisbane .

„Will I Live“

an exhibition by Vernon Ah Kee
curated by Damian Lentini
Opening: Saturday 09 September 2017 3 – 7 p.m.
Talk with Curator Damian Lentini und Lars Koepsel/AoA am 21.September 19 Uhr
Exhibition: 09 September 2017 – 06 October 2017
(during the OPENart also on Sunday)

Will I Live presents the work of Vernon Ah Kee, one of Australia’s most significant living contemporary artists. Interrogating the signs of contemporary culture through the prism of a distinctly urban indigenous experience, Ah Kee’s work explores the subtle, but clearly political, implications of text and language; probing the manner in which rhetoric and cultural symbolism are adapted and recirculated in order to reinforce existing processes of marginalisation.

However, far from exclusively critiquing race relations within colonial-settler nations such as Australia, this exhibition of Ah Kee’s work at the Apartment der Kunst in Munich will reveal the universality of his culture-jamming tactics. Seen within the context of a city that is at the very epicentre of Europe’s migrant “crisis” – the result of wars provoked by two centuries of colonialism – Ah Kee’s textural interrogations highlights how the rhetorics of race and culture which circulates through the media landscape of Euro-America are conspicuous in their lack of voices of the very people to whom they pass judgement. By appropriating and inverting the language and aesthetics of contemporary text-based media, Ah Kee’s work serves as a timely reminder of the nascent anxieties which continue to plague society’s “intimate proximity” to its “other”, defamiliarising the discourse at the very point of its annunciation.

Vernon Ah Kee was born in 1967 in Innisfail, North Queensland, and comes from a mixed heritage that includes the Kuku Yalanji, Waanji, Yidinji and Guugu Yimithirr peoples. A member of the group proppaNOW in Brisbane, which he founded alongside fellow “Urban Aboriginal” artists Richard Bell, Jennifer Herd and Joshua Herd, Ah Kee’s work has been exhibited throughout the world; most notably at first Indigenous Art Triennial (2007); the Biennale of Sydney (2008); the Istanbul Biennial (2015); and the 53rd Biennale di Venezia (2009).

The subject of a major retrospective Vernon Ah Kee: not an animal or a plant, at the National Art School in Sydney this year, Willilive represents Ah Kee’s first ever Munich exhibition.

The exhibition is made possible through the generous support of the Kulturreferat of the Landeshaupstadt München, alongside Milani Gallery, Brisbane.