Vernissage Laura Zalenga ∙ Korbinian Vogt ∙ A World of My Own

More

21. September 2017 19:00 - 22:00

Ingo Seufert – Galerie für Fotografie der Gegenwart

Schleißheimer Straße 44

Ihre Fotografien leisten einen wesentlichen Beitrag zur Bildwahrnehmung der Gegenwart und entsprechend groß ist auch die Zahl ihrer Follower in den sozialen Medien: Die junge Fotokünstlerin Laura Zalenga (* 1990) genießt dank der explosionsartigen Verbreitung ihrer Bilder in Fotoblogs weltweite Aufmerksamkeit und Anerkennung, zu ihrem Kundenkreis zählen Unternehmen wie Lufthansa, Mercedes-Benz oder Sony. Als Autodidaktin begann sie 2009 mit der Digitalfotografie, wobei sie von Anfang an selbst vor die Kamera trat. Mit unerschöpflichem Ideenreichtum hinterfragt Zalenga die eigene Person, übersetzt Befindlichkeiten, körperliche Veränderungen und Verletzungen sowie räumliche Situationen in eine individuelle Bildsprache, die mithilfe der digitalen Bildbearbeitung eine zusätzliche atmosphärische Dichte erhalten, ja durch diese werden manche Motive überhaupt erst realisierbar. So entstehen betörende Bildideen, denen sich die gewählten Mittel wie selbstverständlich unterordnen. Reinen Porträt- und Selbstporträtaufnahmen stehen narrative Inszenierungen in freier Natur gegenüber – oder auch vor einer monochrom grauen Wand. Die oftmals kontrastreichen, in kalte Farbigkeit getauchten Szenerien lassen dabei an die Bildästhetik der Filme von Tim Burton denken. Nicht von ungefähr zieren Laura Zalengas Bilder inzwischen die Cover erfolgreicher Fantasy-Bücher oder Theaterplakate. Im Rahmen dieser Ausstellung ist nun erstmals eine Auswahl von 22 Werken aus allen Schaffensphasen der heute in Biberbach an der Riß lebenden Künstlerin zu sehen.
Abgerundet wird die Ausstellung durch fünf Werke des bekannten Münchner Fotografen Korbinian Vogt (* 1995), der den weiblichen Akt in einem spektakulären landschaftlichen Umfeld inszeniert. Die hier erstmals präsentierten Arbeiten entstanden erst vor wenigen Wochen vor der atemberaubenden Naturkulisse von Grönland.

Die Ausstellung läuft bis zum 05.01.2018 und ist geöffnet Di-Fr 14-19 Uhr, Sa 11-15 Uhr.