Vernissage: DER BAU von Andreas Peiffer

More

18. Oktober 2017 19:00 - 22:00

PLATFORM

Kistlerhofstr. 70

Herzliche Einladung zur Vernissage!

Andreas Peiffer
DER BAU
„Ich habe den Bau eingerichtet und er scheint wohlgelungen. Von außen ist eigentlich nur […]“

Am Mittwoch, dem 18. Oktober 2017, 19 Uhr wird in der Halle der PLATFORM die ortsspezifische Installation DER BAU von Andreas Peiffer eröffnet. Inspiriert von der unvollendeten Erzählung
„Der Bau“ von Franz Kafka entwickelt Andreas Peiffer für die PLATFORM, die ehemals industriell genutzt wurde, einen raumgreifenden Einbau aus Teilen einer fünf Tonnen schweren Behelfsbrücke.
Andreas Peiffer arbeitet stets ortsbezogen mit massiven Materialen und Bauelementen wie Rolltreppen, Industriemotoren oder Stahlobjekten. In Anlehnung an Kafkas Schilderungen, in denen sich ein Tier zum Schutz vor Feinden einen komplexen unterirdischen Bau gräbt und zwanghaft ausbessert, beschäftigt sich Peiffer mit dem Verhältnis zwischen Raum, Funktion und Betrachter_in. Wie im Text von Kafka wird auch in der Installation von Andreas Peiffer Architektur zu einer Metapher menschlicher Bedürfnisse nach Stabilität, Schutz und Sicherheit genauso wie für Gefühle der Beklemmung und Entfremdung.
Mit seinem Konzept greift Peiffer nicht nur auf physischer Ebene radikal in den Ausstellungsraum ein, sondern fragt nach unserem generellen Umgang mit Räumen und wie wir uns darin bewegen.

Andreas Peiffer ist der diesjährige Preisträger des sechsten Förderpreises für junge Kunst des Kunstclub13, der zum vierten Mal in Kooperation mit der PLATFORM verliehen wurde.

Förderpreis des Kunstclub13 e.V. 2017

Startseite

IN KÜRZE:

Eröffnung der Ausstellung
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 19 Uhr
Begrüßung Benedict Rodenstock, Kunstclub13 e.V.
Dr. Elisabeth Hartung, Sophia Plaas, PLATFORM

Dauer der Ausstellung
19. Oktober-12. November 2017

Finissage und Filmscreening
SCHICHTENDE (Kurzfilme)
Sonntag, 12. November 2017, 11 Uhr
Mit Kurzfilmen zusammengestellt von den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen

Zur Ausstellung erscheint ein begleitendes Booklet mit Edition.