Tsohle: A Revolting Mass – Neo Muyanga (Kapstadt)

More

Starts in 17 Days, 1 Hour

5. November 2017 to 6. November 2017 20:00 - 09:30

More Dates

  • 5. November 2017
  • 6. November 2017

HochX Theater und Live Art

Entenbachstr.37

Neo Muyanga grew up in Soweto, which is presumably the most well-known township in South Africa. Afterwards he studied Italian madrigal vocals in Trieste. Since then he has been moving between both worlds – which to him do not seem to be incompatible at all – as a member of diverse bands, as an opera composer, as a curator of a lyric festival, and as a performer. In his world premiere of a performance developed for SPIELART, TSOHLE – A REVOLTING MASS, the piece also has to
do with reciprocal infuences and dependencies. »Tsohle« means »all things« in Sesotho, the language of the province Gauteng around Johannesburg. The sentence »tsohle di enstoe ke wena« (»all things are made by you«) is the beginning of a traditional church hymn. In a time of renewed protests, Neo Muyanga, together with a vocal quartet, examines songs from the 1970s and 1980s that were created in the camps of exiled revolutionaries. But as the ANC fighters had attended mission schools where lessons are taught with traditional Christian songs, ostentatious musical parallels developed, and the question is, how is it possible to develop one’s own language when you’ve been colonized? Moreover, what does it mean for a country when rulers, the opposition, and the »governed masses« sing the same songs?

Neo Muyanga wuchs in Soweto, der wohl bekanntesten Township Südafrikas, auf. Anschließend studierte er italienischen Madrigalgesang in Triest. Seitdem bewegt er sich zwischen beiden Welten, die ihm ganz und gar nicht unvereinbar erscheinen – als Mitglied diverser Bands, Opernkomponist, Kurator eines Lyrik-Festivals und Performer. Auch in seiner für SPIELART entwickelten Uraufführung TSOHLE – A REVOLTING MASS geht es um wechselseitige Einflüsse und Abhängigkeiten. »Tsohle« heißt auf Sesotho, der Sprache der Provinz Gauteng rund um Johannesburg, »alle Dinge«. Die Zeile »Tsohle di enstoe ke wena« (Alle Dinge sind von Dir gemacht) ist der Beginn eines traditionellen Kirchenhymnus. In einer Zeit erneuter Proteste untersucht Neo Muyanga zusammen mit einem Gesangsquartett die in den exilierten Revolutionscamps der 1970er und -80er entstandenen Songs. Da die ANC-Kämpfer aber zuvor Missionsschulen besuchten, dort mit christlichem Liedgut erzogen wurden und sich auffällige musikalische Parallelen ergeben, stellt sich die Frage, wie es möglich ist, als Kolonisierter eine eigene Sprache zu entwickeln? Und was bedeutet es für ein Land, wenn Herrscher, Opposition und »beherrschte Masse« die gleichen Lieder singen?

05.11. 20.00-21.00 Uhr
06.11. 20.30-21.30 Uhr
HochX

Eintritt € 14,00 | Ermäßigt € 7,00

Uraufführung | Künstlergespräch nach der Vorstellung am 06.11.

Englisch