Moor Mother / Daniel Door

More

10. August 2017 19:30 - 23:59

Milla – Live Club

Holzstraße 28

Moor Mother

MOOR MOTHERs Musik vereint die aus dem Bauch kommende Wut des Punks mit dem umfassenden improvisatorischen Geist eines Sun Ras. Die Musikerin, Künstlerin und Aktivistin Campe Ayewa aus Philadelphia, die unter dem Namen MOOR MOTHER auftritt, hat mit Fetish Bones, letztes Jahr ihr gefeiertes Debütalbum auf Don Giovanni Records herausgebracht. Ausserdem tritt sie als aktives Mitglied des Black Quantum Futurism Collective in Erscheinung. Einer ihrer Workshops für dieses agrofuturistische Kollektiv heißt DIY Time Travel und dreht sich um das, was sie auch mit ihrer Musik tut: (schwarzen) Menschen zu helfen sich eine Zukunft vorzustellen.

“Moor Mother might be the most radical – even the most useful – Afrofuturist artist to emerge for years. Fetish Bones works not just as an atlas and an archive but as a mausoleum, housing the bones of those who have fallen along a bloody trail stretching all the way back to 1886.” – WIRE

“Her music is deliberately raw and unfiltered, like human feelings”– FADER

Support: Daniel Door

Daniel Doors Noise beginnt in simplen, ohnmächtigen Vocals und monophonen Synthstörgeräuschen in einer leisen, kalten Leere. Im Abgrund lauscht, Pattern-schnaufend, ein Hardware Sampler/Sequencer, reißt die Sounds in Samplefragmente auf, verflüssigt sie zu Drones dekonstruierter Akkordfolgen und wirbelt den Schmutz der Signalwege zu einem Orkan auf, in dem einzig eine Bassdrum mit maximaler Distortion Halt bietet.
(Émilie Gendron, 02.2017)

10.8.2017 / Einlass: 19:30h / Beginn: 20:30h

Karten: VKK 18€ zzgl. Gebühren / Reservierung 19€ (reservierung@milla-club.de)