Manon Lescaut / Lulu Obermayer / Münchner Kammerspiele

More

17. November 2017 to 18. November 2017 20:00 - 21:15

Münchner Kammerspiele

Falckenbergstr. 2

Nach der Oper von Giacomo Puccini

Lulu Obermayer recherchiert in ihrer künstlerischen Praxis die historischen und zeitgenössischen Konditionen des weiblichen Solo auf der Bühne. In Manon Lescaut wird weibliche Existenz in der Oper dekonstruiert und neu verhandelt. In einer multimedialen Performance wird mit Stimme und Körper eine bewegende Wüstenlandschaft im Theaterraum orchestriert und choreographiert.

„Solo Change star Obermayer is talent to watch“ (Mary Brennan, Herald Scotland)

Regie, Dramaturgie und Performance: Lulu Obermayer
Technische Leitung & Sound: Michele Piazzi
Video: Vasco Cesaretti
Schnitt: Elena Betros
Produktionsleitung: Rat&Tat Kulturbüro

Über Lulu Obermayer:
Lulu Obermayer, geboren 1989 in München, wurde in New York am Lee Strasberg Institute und Stella Adler Studio zur Schauspielerin ausgebildet. Im Februar 2017 absolvierte sie den Master Solo Dance and Authorship am Hochschulübergreifenden Zentrum für Tanz in Berlin (Universität der Künste und Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin). Von 2010 bis 2014 studierte sie Contemporary Performance Practice am Royal Conservatoire of Scotland und Dramaturgie an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig, u.a. bei Hans Thies Lehmann und Carl Hegemann.

In ihren choreografischen Arbeiten setzt sie sich mit Repräsentationen von Weiblichkeit und dem Alleinsein auf der Bühne auseinander. Sie bedient sich am dramatischen Kanon der Frauenfiguren, in dem sie die weiblichen Figuren aus ihrem Narrativ isoliert, um ihnen eine neue Handlungsmacht und ontologische Auseinandersetzung zu gewähren. Dabei überlappt, unter der Verwendung von Elementen der Oper, Choreografie und Performance, der emotionale mit dem theatralen Apparat. Obermayer entwickelt Performances, in denen ein Moment in die Ewigkeit gedehnt wird.

Dieses Projekt wird unterstützt durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München. In Zusammenarbeit mit den Münchner Kammerspielen.