Logic | München

More

Starts in 4 Days, 15 Hours

23. Oktober 2017 19:00 - 23:59

Theaterfabrik

Friedenstraße 10

Logic
23.10. München, Theaterfabrik (hochverlegt aus Technikum)
Einlass: 19 Uhr | Beginn: 20 Uhr
präsentiert von NO Booty, NO Party., JUICE Magazin, BACKSPIN und splash! Mag

Logic veröffentlicht sein drittes Studioalbum „Everybody“ am 05. Mai ++ Zu den Gästen zählen u.a. Alessia Cara, Chuck D, Juicy J und Killer Mike

Ostküsten-MC Logic ist zurück mit seiner neuen LP „Everybody“, und allein die Nachricht löste bereits ein digitales Lauffeuer aus: Der Titelsong „Everybody“ verzeichnete binnen einer Woche über 10 Millionen Streams, während die Album-News selbst zum Trending-Topic mit millionenfachen Erwähnungen wurde. Auch der vor wenigen Tagen veröffentlichte zweite Track „Black Spiderman“ feat. Demian Lemar Hudson ging sofort viral: Über 7 Mio. YouTube-Views binnen 10 Tagen. Selbst sein vergleichsweise unspektakulärer Textanalyse-Clip zum Titeltrack für Genius verzeichnet inzwischen siebenstellige Viewzahlen – was nur noch einmal unterstreicht, wie sehr ihm die Fans an den wortgewandten Lippen kleben. Zuletzt hatte Logic im Sommer die Wartezeit mit dem Mixtape „Bobby Tarantino“ verkürzt.

Eine Woche vor dem Album-Release kam mit „1800-273-8255“ noch ein dritter Instant-Grat-Track, dieses Mal mit Unterstützung von Alessia Cara und Khalid! Für die Singleveröffentlichung hat sich Logic mit der US-amerikanischen National Suicide Prevention Lifeline zusammengetan, die Suizidgefährten emotionalen Beistand im entscheidenden Moment bietet. Für die NSPL hat er eine Reihe von Clips realisiert, in denen seine Fans davon berichten, wie die Musik des 27-Jährigen sie berührt und ihr Leben verändert hat. „In dem Song hören wir einen Menschen, der wirklich drauf und dran ist, Suizid zu begehen. Und wir hören die Gegenseite: Die Worte des Mannes, der die Gründe zum Weiterleben parat hat.“ Zu weiteren Gästen des neuen Albums zählen unter anderem auch Juicy J, Killer Mike, Chuck D und Black Thought von The Roots. Weite Teile der Produktion übernahmen mal wieder Logic und sein angestammter Kollege 6ix.

Wenn man bedenkt, dass Sir Robert Bryson Hall II aus Maryland gerade mal 27 Jahre alt ist, wirken seine Einflüsse überraschend klassisch: Golden-Era- bzw. Neunziger-Helden wie RZA, The Roots, ATCQ und Nas sind genauso dabei wie Miles Davis oder Frank Sinatra, dessen „Fly Me To The Moon“ zu seinen persönlichen Favoriten zählt. Wichtiger noch: Logic ging’s von Anfang an weniger um Bling und Co., sondern einfach ums Rappen selbst, um MC-Skills der Extraklasse, weshalb er nach den Mixtapes der Anfangsjahre auch gleich in den Charts landen sollte. Schon sein offizielles Debütalbum „Under Pressure“ (Def Jam; 2014) belegte auf Anhieb Platz 4 der Billboard-Albumcharts (Platz 2 der US-Rap/Hip-Hop-Charts) und mischte im Anschluss daran etliche Best-of-Listen auf: Der Erstling wurde von der Huffington Post als „2014’s Best Hip-Hop Album So Far“ gefeiert, von MTV News (USA) als „Kandidat für das Album des Jahres“ gehandelt und von iTunes zum „besten Hip-Hop-Album 2014“ erklärt, während auch Artist Direct vom „Besten Debüt des Jahres 2014“ sprach.

Im November 2015 folgte mit „The Incredible True Story“ das zweite Album: Postwendend auf Platz 1 in den Hip-Hop/R&B-Charts, landete sein Zweitwerk in der ersten Woche auch auf Platz 3 der offiziellen Billboard-200. Das Konzeptalbum, das wie eine Science-Fiction-/Weltraum-Odyssee funktionierte, zementierte Logics Ruf als einer der talentiertesten und smartesten MCs der aktuellen Rap-Landschaft. Nachdem im Sommer 2016 noch das Mixtape „Bobby Tarantino“ auf Platz 12 in den Billboard-200 chartete, wurde Logic zuletzt in der Kategorie „Top Rock Song“ (!) bei den diesjährigen Billboard Music Awards nominiert – für den Track „Sucker for Pain“, veröffentlicht auf dem OST zum Film „Suicide Squad“, der weltweit mehr als 350 Millionen Spotify-Streams verzeichnet.