Die 120 Tage von Sodom – Milo Rau (Z

More

Starts in 12 Days, 18 Hours

29. Oktober 2017 to 30. Oktober 2017 20:00 - 22:00

More Dates

  • 29. Oktober 2017
  • 30. Oktober 2017

Münchner Kammerspiele

Falckenbergstr. 2

Once again this Swiss director poses sensitive questions in THE 120 DAYS OF SODOM, a much-discussed production that celebrated its premiere at Schauspielhaus Zürich. Can one bring the presumably most controversial work in the history of film to the stage with physically challenged actors? Youths are being kidnapped in an Alpine republic and tortured to death in an orgy of violence by representatives of a Fascist regime that is collapsing. In free association, Milo Rau places this material in the present – a post-modern feudalism that switches between hedonism and the fear of the downfall, normalization mania, and the petit bourgeois’ desire for scandals. This poses fundamental social and artistic questions: What is power? What
is voyeurism? What about the dignity of life? What is normal, what is abnormal? Where does pain end – and where does redemption begin?

Milo Rau ist ein häufiger und gerne gesehener Gast bei SPIELART. Im Rahmen der Festivalausgabe 2015 zeigte er im Marstall des Residenztheaters die Produktionen CIVIL WARS und DARK AGES. In DIE 120 TAGE VON SODOM, einer vieldiskutierten Inszenierung, die im Februar dieses Jahres am Schauspielhaus Zürich ihre Premiere feierte, wirft der Schweizer Regisseur erneut heikle Fragen auf. Kann man mit behinderten Schauspieler*innen das wohl umstrittenste Werk der Filmgeschichte auf die Bühne bringen? In einer Alpenrepublik werden Jugendliche entführt und von Vertretern eines untergehenden faschistischen Regimes in einer Gewaltorgie zu Tode gequält. Milo Rau verortet diesen Stoff frei assoziierend in der Jetztzeit – einem postmodernen Feudalismus, der zwischen Genusssucht und Untergangsangst, Normalisierungswahn und kleinbürgerlicher Skandallust changiert. Dabei stellen sich grundsätzliche gesellschaftliche und künstlerische Fragen: Was ist Macht? Was ist Voyeurismus? Wie ist es um die Würde des Lebens bestellt? Was ist normal, was abartig? Wo endet der Schmerz – und wo beginnt die Erlösung? Formal und inhaltlich führt Milo Rau hier einen Werkkörper weiter, den er mit FIVE EASY PIECES, einer Koproduktion der Münchner Kammerspiele, begonnen hatte. Kinder rekonstruieren hier die Ereignisse um den pädophilen Marc Dutroux.

Eintritt € 19,00 | Ermäßigt € 6,00

Deutsche Erstaufführung | Künstlergespräch nach der Vorstellung am 30.10.

Schweizerdeutsch und Hochdeutsch mit englischen Übertiteln