Arbeit und das Talent der Nutzlosigkeit

More

27. September 2017 20:30 - 22:30

Galerie Kullukcu & Gregorian – Import Export 1. Stock

ARBEIT UND DAS TALENT DER NUTZLOSIGKEIT
Eine Performance-Reihe der Galerie Kullukcu & Gregorian

Eintritt: 14€ Ermäßigt: 10€

Ar­beit, die – Wortart: Substantiv, feminin
Tätigkeit mit einzelnen Verrichtungen, Ausführung eines Auftrags o. Ä.das Arbeiten, Schaffen, Tätigsein; das Beschäftigtsein mit etwas, mit jemandem Mühe, Anstrengung; Beschwerlichkeit, Plage, Berufsausübung, Erwerbstätigkeit; Arbeitsplatz

Während die Menschen vor ihrer Sesshaftigkeit viel weniger gearbeitet haben um überleben zu können, hört die Arbeit heute für den Einzelnen überhaupt nicht mehr auf. Etwa 30 Prozent der gesamten Arbeitskraft eines Industrielandes würden heute ausreichen, um die Ökonomie aufrechtzuerhalten. Bei den übrigen 70 Prozent stellt sich daher ein Bewusstsein über ihre Nutzlosigkeit ein.

Nutz­lo­sig­keit, die – Wortart: Substantiv, feminin
Keinen Nutzen, Gewinn, Vorteil bringend; ohne Nutzen, ohne positives Ergebnis; vergeblich

Warum arbeiten wir also? Warum sollen wir arbeiten? Was sollen wir arbeiten? Jetzt und in der Zukunft? Was macht die Digitalisierung mit unserer Arbeit? Was ist dann überhaupt Arbeit?

Talent, das – Wortart: Substantiv, Neutrum
Begabung, die jemanden zu ungewöhnlichen bzw. überdurchschnittlichen Leistungen auf einem bestimmten, besonders auf künstlerischem Gebiet befähigt

»ARBEIT UND DAS TALENT DER NUTZLOSIGKEIT« gibt die Antworten auf all diese Fragen indem gearbeitet wird.

Mit
Savas Tetik, Jassin Akhlaqi, Kuros Yalpani – Jens Schanze (Dokumentarfilmer) & Prof. Dr.-Ing. Stefan Glasauer (Neurowissenschaftler LMU), Anne-Isabelle Zils

Regie, Musik, Video:
Karnik Gregorian, Bülent Kullukcu
Premiere:
27. September 2017. 20.30 Uhr
Weitere Vorstellungen:
5. Oktober, 30. November, 20. Dezember 2017, jeweils 20.30 Uhr

„Arbeit in Zukunft ist jene Leidenschaft, die sich selbst bezahlt“
(Charles Handy)

Dieses Projekt wird gefördert von der Landeshauptstadt München – Kulturreferat