Adolphe Braun

More

5. Oktober 2017 19:00 - 22:00

Münchner Stadtmuseum

St.-Jakobs-Platz 1

Wir laden herzlich zur Eröffnung unserer kommenden Ausstellung „Adolphe Braun. Ein europäisches Photographie-Unternehmen und die Bildkünste im 19. Jahrhundert“ ein, die bis 21. Januar 2018 bei uns zu sehen sein wird.

Der Franzose Adolphe Braun (1812-1877) zählt zu den erfolgreichsten Fotografen im Europa des 19. Jahrhunderts. Mit einer mehr als 300 Aufnahmen umfassenden Serie von Blumenstillleben gelang ihm 1855 auf der Pariser Weltausstellung der künstlerische Durchbruch. Von 1860 an fotografierte Braun mit seiner großformatigen Kamera die alpinen Landschaften und Städte der Schweiz, die gelegentlich von Gustave Courbet als Vorlagen für Gemälde verwendet wurden. Nicht nur in der französischen und deutschen Kunst von Claude Monet, Rosa Bonheur, Eugène Fromentin, Ernest Meissonier oder Anselm Feuerbach waren die Fotografien von Braun als Studien beliebt, auch die amerikanische Stilllebenmalerei von William Harnett verdankt dem Elsässer wesentliche Impulse. Neben fotografischen Stillleben, Tierstudien, Architektur- und Landschaftsdarstellungen konzentrierte sich Braun auf die Kunstreproduktion. Das Unternehmen Braun galt als führend in der präzisen Wiedergabe von Werken der Malerei, Skulptur und Grafik, wie Beispiele aus den bekanntesten europäischen Kunstmuseen in Paris, Wien, Florenz, London oder Dresden veranschaulichen. Die Tradition des Familienunternehmens wurde nach dem Tode von Adolphe Braun von dem Sohn Gaston Braun weitergeführt, der spektakuläre Fotokampagnen von Michelangelos Fresken in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan sowie in Ägypten anläßlich der Eröffnung des Suez-Kanals 1869 realisierte. Ein Sonderkapitel stellt die Zusammenarbeit von Braun mit dem bayerischen Königshaus unter Ludwig II. für die Einrichtung der Königsschlösser Linderhof und Herrenchiemsee dar.

——————–

We gladly invite you to the opening of our upcoming special exhibition „Adolphe Braun. A European Photography Business and the 19th-Century Visual Arts“, which will be on display until January 21, 2018!

Frenchman Adolphe Braun (1812-1877) was one of Europe’s most successful 19th-century photographers. His artistic breakthrough came at the Paris World Fair in 1855 with a still-life series of more than 300 photographs of flowers. From 1860, Braun used his large-format camera to take pictures of Alpine landscapes and Swiss cities, which, on occasion, served as sources for Gustave Courbet’s paintings. In French and German compositions, painters such as Claude Monet, Rosa Bonheur, Eugène Fromentin, Ernest Meissonier and Anselm Feuerbach used Braun’s photographs for their paintings studies but his images were also extremely influential on the still lifes of American artist, William Harnett. In addition to still-life photographs, animal studies and photographs of architecture and landscapes, Braun, a native of Alsace, specialized in art reproductions. His company was renowned for its ability to replicate in detail the tonal values of paintings, sculptures and prints, as can be seen in works in Europe’s most famous art museums in Paris, Vienna, Florence, London and Dresden. After Braun’s death, the tradition of the family business that he founded was carried on by his son, Gaston Braun, who produced spectacular photo campaigns of frescoes painted by Michelangelo in the Sistine Chapel in the Vatican and of Egypt at the opening of the Suez Canal in 1869. A special section covers Braun’s work on the furnishing and decoration of the Linderhof and Herrenchiemsee palaces for the Bavarian royal family under King Ludwig ll.