Abendscreening und Neue Rotation von ‚Theatre of Measurement‘

More

21. November 2017 to 22. November 2017 19:00 - 15:00

Kunstverein München e.V.

Galeriestraße 4

‚Theatre of Measurement‘
An ongoing group exhibition in the Schaufenster am Hofgarten
3. Februar – 20. Dezember 2017

Neue Rotation
mit Yutie Lee, Benoit Maire, Rebecca Erin Moran, Gianni Motti und Jonas von Ostrowski
Dienstag, 21. November 2017
19 Uhr

Abendscreening
Gianni Motti, ‘”Higgs“, a la recherche de l’Anti-Motti’ (2005), Performance in Large Hadron Collider, CERN Geneva, 5’50”.
19:30 Uhr

Performance / Demonstration
Simon Weinzierl and Nando Schneider
Back to the Roots of Measurements
——
from Chaos to Order?
20 Uhr

„In truth at first chaos came to be, but next wide-bosomed earth“. (Hesiod 750 to 650 B.C.) The chaos is still resonating in the struggle to balance matter and antimatter. In the fight between chaos and order in the cosmos ratios seem to be the weapon of choice. We invite you to follow us „Back to the Roots of Measurements“ to its musical foundations and to experience the spherical harmonies, that are ordering everything.

*scroll for English*

Der Kunstverein München präsentiert Theatre of Measurement, eine einjährige, sich stetig wandelnde Gruppenausstellung im Schaufenster am Hofgarten, mit Arbeiten und Veranstaltungen, die sich auch auf das Kino und Foyer des Kunstvereins sowie eine Reihe von anderen Standorten in München ausweiten werden. Die Ausstellung wird die unterschiedlichsten Kunstwerke in einer dynamischen Struktur zusammenführen und eine Vielzahl von physikalischen Geräten präsentierten, die es ermöglichen kognitive Zusammenhänge zu erschließen und die Funktionalität der Abstraktion in unserer Welt zu demonstrieren.

Der Titel leitet sich von Michel Serres’ Nacherzählung von Thales‘ Messung der Höhe der großen Pyramide ab, die ihm durch die Platzierung eines Stocks im Sand und den Vergleich der von ihm geworfenen Schatten gelang. Dabei erfand Thales die ‚Vorstellung eines Modells‘ und quantifizierte überdimensionale, weit entfernte und unerreichbare Phänomene, indem er sie in einem greifbaren Maßstab im Bereich des Erreichbaren nachahmte. Mit dem Gebrauch von Schatten zur Höhenberechnung, wurde die Darstellung eingeführt als Umweg für den Transport von Informationen eingeführt und um Gemeinsamkeiten und Unterschiede beschreiben zu können. Um unmögliche oder unzugängliche Werte zu messen, musste der menschliche Geist sie indirekt bestimmen, was zur Erfindung der Mathematik führte, einen Code zur Übertragung und Organisation, eine Skala um Proportionen festzuhalten, aber auch um Formen zusammenzufassen und zu reduzieren.

Mit Theatre of Measurement wird ein Fokus auf die Verbindung zwischen Sprache (Algebra) und Form (Geometrie) gelegt, wobei die Möglichkeiten untersucht werden wie Objekte und Zeichen als Instrumente dienen können um unterschiedliche Phänomene zu beschreiben. Der Schlüssel zu dieser Diskussion ist eine Betrachtung von verkörperten und subjektiven Formen von Messung und Ethno-Mathematik, die beide die professierte Universalität der Zahlen bestreiten, indem sie radikal verschiedene Ansätze zum Zählen, Ordnen, Sortieren, Messen und Wiegen demonstrieren. Standardisierte Einheiten, die Zeit und Raum organisieren, werden als kontingent, relational und subjektiv dargestellt, die Systeme, die Informationen und Erfahrungen mitteilen und vermitteln können. Fragmente werden kommen, um enorme Beziehungen zu vertreten, Werkzeuge werden strategisch operieren, um das Unbekannte sichtbar zu machen, abstrakte Linien werden physikalische Prozesse abbilden, scheinbar stabile Codes werden transponiert und in andere Systeme übersetzt, Geometrie, Architektur und Kartographie werden in Konflikt geraten, chaotische Entwicklungen werden Koordinieren in grundlegende elementare Formen, Spuren von Ereignissen symbolisieren komplexe Erfahrungen, und umfangreiche und ausgedehnte Formationen werden auf Handheld, lokale, Proportionen reduziert.

Kunstverein München proudly presents ‚Theatre of Measurement‘, a year-long rotating group exhibition staged within the Kunstverein’s Schaufenster am Hofgarten, with works and events also enacted in Kunsteverein’s kino, foyer, and a number of off-site locations. Bringing together disparate artworks within a dynamic structure, the exhibition will present a variety of physical implements that allow for cognitive connections to be made, demonstrating the functionality of abstraction in our world.

The title derives from Michel Serres’ retelling of Thales’ measurement of the height of the great pyramid, which he accomplished by placing a post in the sand and comparing the triangular shadows cast by each. In so doing, Thales invented ‘the notion of a model’, quantifying colossal, distant, and untouchable phenomena by mimicking it at a tangible scale, within the realm of the accessible. Using shadows to compute heights, representation was founded as a detour used to transport information and describe similarities and differences. In order to measure impossible or inaccessible values, the human mind has had to determine them indirectly, leading to the invention of mathematics, a code to transpose and organize, a scale to maintain proportions but also to summarize and reduce form.

Emphasizing shifts in scale and the abstraction of mathematical language – the relationship between language (algebra) and form (geometry) – Theatre of Measurement examines the ways objects and signs can serve as instruments for describing and modelling disparate phenomena. Key to this discussion is a consideration of embodied and subjective forms of measurement and ethno-mathematics, which both contest the professed universality of numbers by demonstrating radically different approaches to counting, ordering, sorting, measuring, and weighing. Standardized units organizing time and space are shown to be contingent, relational, and subjective, systems of language that allow for information and experience to be communicated and compared. Fragments will come to represent enormous relations, tools will operate strategically to make visible the unknown, abstract lines will map physical processes, seemingly stable codes will be transposed and translated to other systems, geometry, architecture, and cartography will be conflated, chaotic developments will coordinate into basic elementary forms, traces of events will symbolize complex experiences, and extensive and vast formations will be reduced to handheld, local, proportions.

Image: Gianni Motti, Still from ‚“Higgs“, a la recherche de l’Anti-Motti‘ (2005), Performance in Large Hadron Collider, CERN Geneva, video, 5 hours, 50 minutes. Courtesy of the artist.