A Thought of Ecstasy mit Q&A RP Kahl

More

Starts in 10 Days, 2 Hours

29. Januar 2018 21:00 - 23:00

Monopol Kino München

Schleißheimer Straße 127

Montag, 29.1.2018, München, Monopol, , 21.00, mit Q&A RP Kahl

A THOUGHT OF ECSTASY (Deutschland, Schweiz, USA – 2017)

xxx

LOVE IS IMMORTAL. SEDUCTION IS INEVITABLE. REVENGE IS IRRESISTIBLE

Kurzinhalt
Eine Reise durch ein Amerika des Jahres 2019. Ein Mann auf der Suche nach einer verlorenen Liebe. Eine Frau verloren in der Sehnsucht nach Vergeltung. Ein Land gelähmt von einer Hitzewelle und zerrissen von Misstrauen und Paranoia. Und ein 20 Jahre altes Tagebuch, das die Sehnsucht sich zu verschwenden weckt.

xxx

Pressestimmen

»RP Kahl drehte mit ‚A Thought of Ecstasy‘ einen Erotik-Wüsten-Thriller, in bester Noir- und Pulp-Tradition. Ein sonnendurchfluteter Film voll subtiler und manifester Gewalt. Um die Ecke gucken Nicolas Roeg und David Lynch. ‚A Thought of Ecstasy‘: das hat auch Anklänge an Werner Herzogs Idee von der ‚ekstatischen Wahrheit‘, die hinter der Realität liegt, in dem, was ein Film mit seinen Bildern, seinen Tönen, seinen Geschichten herauskitzeln kann. Aphorismen, coole Formulierungen, lakonische Dialoge prägen den Film, und eine Story, die verschlungen ist, die ihre Protagonisten verschlingt, die den Zuschauer umschlingt: Eine Story, die hanebüchen ist, wie jede Noir-Story, die sexy, voller Verführung und voller Tod ist. Auf jeden Fall eine faszinierende Erfahrung.«
Kino-Zeit

»Was für einen Streifen: Wie ein Fiebertraum wirkt der, sperrig, schrill und kein bisschen prüde. Wer mal bis an seine Seh-Grenzen gehen will, der sollte reingehen. Der Film ist mehr postmoderne Performance als klassisches Kino. Der Film ist ein Kunstfilm, ein Noir-Streifen, schön düster. Aber vor allem geht es um Verführung: um erotische Verführung, um Verführung zum Aushalten von Bildern, um das Einlassen auf Verstörendes.«
Nordwest-Zeitung

»Im Zwischenbereich von Kunst und Pornographie angesiedelter Fieberfilm. Ideenreich und kompro- misslos. Starkes Kino aus Deutschland, das wachmacht.«
Artechock

»Edgy erotic noir.«
Screen International

»Eine Meditation über Sex, Macht und Begierde, über Leben und Tod. Ein kontroverses Werk, ebenso verwirrend wie aufregend.«
NWZ Online

»Avantgarde-, Experimental- und New Hollywood’sches Roadmovie-Delirium.«
Diabolo

»Neue deutsche Regisseure wollen intelligent unterhalten. Das gilt auch für RP Kahls an der US-Westküste gedrehten, mit Verweisen auf Antonioni und Bataille spielenden Erotikthriller ‚A Thought of Ecstasy‘. Keine Angst vor Theorie und Lust am Spiel.«
Rolling Stone Magazin

»Todessehnsüchtig, bildstark.«
Tagesspiegel

»Ein heißer deutscher Film Noir. Inspiriert von Georges Bataille und Jean Baudrillard.«
Film de Culte

»Der eigenwillige Autorenfilmer RP Kahl begibt sich aufs Gebiet des Neo-Noir. Irrwanderungen durch eine futuristisch-postapokalyptisch anmutende kalifornische Wüste.«
EPD Film

»Actor-director RP Kahl combines psychological thriller with stream-of-consciousness desert trip for his ‚A Thought Of Ecstasy‘.«
Screen Daily

»Wenn schon von Sex besessen, dann wünscht man sich eher in die Welt von RP Kahls ‚A Thought of Ecstasy‘.«
Spiegel Online

»Ein außerordentlich Unabhängiger des deutschen Kinos, RP Kahl. Der Berliner Kahl hat sich für ‚A Thought of Ecstasy‘ von Michelangelo Antonioni, George Bataille und Jean Baudrillard inspirieren lassen, und schickt seine Figuren auf einen Trip in eine sonnendurchflutete Welt aus Verführung und Todessehn- sucht. Begehren schafft eine neue Realität, Wahn verändert die Wirklichkeit.«
SWR II

»Ein Film voller Kontroversen: Bei seiner Weltpremiere hat der Film ‚A Thought of Ecstasy‘ für Tumult und heftige Diskussionen gesorgt.«
Filmfest TV

xxx

Mit RP Kahl, Ava Verne, Lena Morris, Buddy Giovinazzo, Joel Cairo und Deborah Kara Unger / Produziert von RP Kahl, Torsten Neumann / Executive Producer Deborah Kara Unger / Co-Produzent Daniel Schössler / Associate Producer Luise Helm, Christoph Gampl / Herstellungsleitung Caroline Kirberg, Peter Loewe / Creative Director Stephanie Keitz / Kostüm Kathrine Hempel / Regie-Assistenz Angelo Wemmje / Kamera Markus Hirner / Schnitt Angelo Wemmje, Diana Zolotarova, Peter Loewe / Tonschnitt Peter Memmer / Mischung Jürgen Schulz / Musikauswahl und -beratung: Matti Gajek, Sebastian Szary / Musiktracks: Gajek, Moderat, Anstam, Modeselektor, Caspar Brötzmann Massaker, Alex Stolze, Long Distance Operators, MyPark und Gustav Mahler / Buch RP Kahl, Torsten Neumann / Regie RP Kahl

Ein Film von Studio RPK in Ko-Produktion mit Independent Partners Film und ZDF/ 3sat in Zusammenarbeit mit Felix Mater Society, Villa Aurora und Monkeytown Records, gefördert mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachen/ Bremen mbH

xxx

Diese Fassung wird gezeigt:
Internationale Fassung mit dt. UT – 87 Min

xxx

Uraufführung: Filmfest München, Neue Deutsche Kinofilme, 25. Juni 2017
Internationale Premiere: Tallinn Black Nights Film Festival, Offizieller Wettbewerb, 29. November 2017
Im Verleih von Independent Partners Film/ Drop-Out Cinema in der Reihe Cinema Obscure
Kinostart: 25. Januar 2018