ad:acta - Upcycling Taschen - Modell Diplomat

Upcycling mit Stil – Taschen von ad:acta

Ich bin ein großer Taschenfan. Vor allem weil ich es hasse volle Hosen- und Jackentaschen zu haben. Daher bin ich meistens mit einer meiner zahlreichen Umhängetasche unterwegs. Auch wenn das Thema Taschen für Männer etwas schwierig seien kann, ich sage nur die Clutch für Männer (Kurze Erklärung: Sehr kleine Abendtasche ohne Henkel), bin ich überzeugter Taschenfan. Ich schaue immer was es so Neues gibt. Vom günstigen Modell bis hin zu den Luxus Labeln.

Bei der Kauf Lokal Aktion von Hirmer ist mir die Marke ad:acta zum ersten Mal aufgefallen. Darüber habe ich hier schon einmal geschrieben. Die Taschen von ad:acta waren damals bei meinen Lieblingen der Aktion dabei. Mir hat auf der einen Seite der Upcycling Gedanke gut gefallen. Voll überzeugt hat mich dann das Design der Taschen. Es war mal etwas Anderes. Nicht die üblichen Varianten von Ledertaschen, die die Geschäftswelt dominieren. Auch kein Aktenkoffer, der ja eine Zeit lang wieder im Trend lag. Für mich aber irgendwie nie wirklich Charme hatte. Die Taschen haben ein klassisches, seriöses Design und sind trotzdem ungewöhnlich. Etwas Besonderes eben.

Das Unternehmen ad:acta

Das Unternehmen ad:acta wurde ursprünglich von zwei befreundeten Designern gegründet. Es begann mit der Idee, alten Aktenordnern eine neue Funktion zu geben. Nach der ersten Entwicklungsphase wurde 2011 das Unternehmen ad:acta gegründet. Wir reden hier also nicht mehr ganz über ein Startup, aus dem Raum München. Zum Kern des Unternehmens gehört der Upcycling Gedanke, alte Aktenordner, Handarbeit „Made in Germany“ und die Kombination mit italienischen Leder.

Das Unternehmen wurde bereits 2014 von Johannes Hoffmeister als Investor unterstützt. Als die Gründer Carsten Fichtel und Tobias Förtsch sich mehr um andere Projekte kümmern wollten hat er die Chance genutzt und das Unternehmen im Mai 2016 übernommen. Zusätzlich wurde mit Martin Brandl ein stellvertretender Geschäftsleiter mit ins Boot geholt. Er entwickelt mit Engagement und Leidenschaft neue Produkte und optimiert die bestehenden Linien. Im Rahmen der Vorbereitung zu diesem Artikel hatte ich engen Kontakt mit ihm. Er ist mit Feuer und Flamme bei dem Produkt und hat viele spannende Ideen, auf die ich schon gespannt bin.

Qualität aus der Manufaktur – „Made in Germany“ – genauer „Made in Bayern“ – ganz genau „Made in Oberfranken“

Gemeinsam mit Martin Brandl habe ich vor einiger Zeit die Manufaktur in Oberfranken besucht. Es war ein sehr spannender Tag und ich bekam einen tiefen Einblick in die Produktion der Taschen. Wirklich beeindruckend wie viele Handgriffe notwendig sind, um die Tasche zu fertigen. Es wird viel genäht und zusätzlich noch verklebt, damit auch alles wirklich lange hält. Auch der Trageriemen ist nicht einfach aus Leder, sondern hat noch eine Schicht aus Stoff um ihn stabiler zu machen. Es ist echte Handarbeit „Made in Germany“. Auch die Menschen die ich dort getroffen habe, waren sehr beeindruckend. Jeder Beteiligte hatte nicht nur seinen Teil der Produktion im Blick, es würde darüber hinaus gedacht. Immer wieder kamen Vorschläge wie man das Produkt verbessern kann.

Ich durfte auch dabei sein als die ersten Ideen für das aktuelle Special, mit Taschen aus Kaffeesäcken, entwickelt wurde. Diese Taschen sind besonders für die Freizeit und den Sport geeignet. Trotzdem wurde darauf geachtet, dass es ein typisches ad:acta Produkt wird. Auch hier wurde wieder ein Stück Aktenordner als Stilelement integriert.

Schon zu diesem Zeitpunkt hatte ich das gute Gefühl ein Qualitätsprodukt zu sehen. Der Praxistest stand aber noch aus und den findet ihr weiter unten im Artikel.

Wie ein ad:acta Diplomat entsteht

Aus meinem Besuch in der Manufaktur ist dieses Video entstanden. Ich zeige euch nur einen Teil der Arbeitsschritte. Eine ganze Tasche macht erheblich mehr Arbeit. Es gibt aber einen guten Einblick in die Arbeit, die in einem Modell Diplomat steckt.

Der Praxistest

Jetzt zum für mich spannendsten Teil. Der Praxistest. Ich habe in den letzten Monaten mehrere Modelle in der Praxis getestet. Mit dabei waren der Diplomat und der Assistent.

Auch wenn der Geldbeutel für Frauen gedacht ist, wollte ich ihn unbedingt testen. Muss aber gestehen, er ist für Männer eher nicht so optimal. Einfach zu groß für das Männerleben. Auch wenn ich ihn wirklich gelungen finde, habe ich den Test sehr schnell abgebrochen. Er war mir einfach zu groß. Ich wollte da einfach nicht auf Martin Brandl hören, er hat es vorher gewusst.

Aber die beiden anderen Modelle sind ordentlich zum Einsatz gekommen. Hier die Details.

Diplomat

Dieses Modell ist aktuell die Tasche mit den meisten Funktionen. Es gibt auch noch den Dienstweg, der hat keinen Tragegriff, sieht dafür etwas stylischer aus. Finde ich zumindest. Da ich fast immer mit Tasche unterwegs bin und die Angewohnheit habe, diese auch voll zu beladen ist mir persönlich der Griff wichtig. Wer die Tasche nicht bis oben hin vollstopft ist auch mit dem Dienstweg sehr gut bedient. Optisch vielleicht sogar besser.

Am Anfang meines Testes ging es schon gut los. Kaffee auf der Tasche. Ich wusste zwar, dass die Ordner lackiert und damit vor Wasser geschützt sind, hatte trotzdem Angst hier jetzt gleich am 2. Tag Flecken auf der Tasche zu haben. Ich habe den Kaffee dann direkt mit einem feuchten Lappen abgewischt und er war weg. Ist also nicht so empfindlich, wie man im ersten Moment meinen möchte.

Ansonsten ist dies Tasche wirklich häufig im Einsatz. Notebook, Unterlagen, Stifte, Powerbank, Visitenkarten und so weiter. Passt alles rein. Geldbeutel, Schlüssel und Sonnenbrille noch, dann ist der Diplomat aber ordentlich voll.

Durch den Aktenordner als Grundlage beult sich auch nichts aus. Es passt entweder rein, oder nicht. Die Tasche sieht von außen immer gut aus. Bis jetzt kann ich auch keiner Verschleißerscheinungen feststellen. Der Diplomat ist fit, wie am ersten Tag.

Eine Idee habe ich noch für mich entdeckt. Die Taschen eigenen sich sehr gut um eigene Ideen auf die Fläche zu bringen und ich überlege wie aus meinem Diplomat ein Blog in Orange Unikat wird.

Assistent

Der Assistent ist das leichte Gepäck. Notebook, Schreibblock, Stifte und ab unter den Arm. Manchmal wirklich praktisch und unkompliziert. Gerade wenn man mal viel Papier hat, auch eine gute Ergänzung zum Diplomat. Hatte tatsächlich schon den Fall bei dem ich beide Taschen mitgenommen habe. War extrem praktisch.

Da ich meistens eher mehr mit mir rumschleppe habe ich den Diplomat häufiger genutzt. Muss aber zugeben, manchmal habe ich den Assistenten mit Absicht mitgenommen. Da muss ich mich etwas beschränken und weniger tragen macht manchmal einfach Sinn. Es ist eine wirklich coole Tasche für unter dem Arm. So was geht auch als Mann, ist ja keine Clutch 🙂

Was es auch noch so von ad:acta gibt

Hier noch ein paar weitere Modelle von ad:acta, die mir gut gefallen und speziell für die Frauen habe ich auch noch etwas. Klar die Business Taschen sind eh Unisex und mein Blog ist nun einmal primär für Männer, trotzdem versuche ich auch immer ein paar Kleinigkeiten für Frauen zu zeigen. Auch Männer brauchen Geschenktipps 😉

Dienstweg

Special 2016

Was für die Frauen gibt es natürlich auch von ad:acta

Update 14.11.2016:
Es gibt jetzt ein neues Modell für die Damen. Der Gefährte bietet mehr Platz und ist auch in der Freizeit der passende Begleiter.

Es gibt noch mehr zu entdecken. Schaut einfach mal auf die Webseite von ad:acta.

Das Blog in Orange Fazit

Was soll ich noch sagen. Ich fand die Taschen vom ersten Blick an wirklich cool. Das war natürlich nur ein oberflächlicher Blick. Dann habe ich die Idee des Upcyclings entdeckt. Dazu kommt noch die Produktion in Deutschland. Alles schon einmal gute Voraussetzungen für ein gutes Produkt.

Der Besuch in der Manufaktur hat diese Meinung nur noch bestätigt. Dann kam noch der Praxistest über mehrere Monate und die Taschen sind so gut wie neu. Natürlich habe ich sie nicht täglich gefordert, dafür habe ich zu viele Taschen und nutze auch immer unterschiedliche Modelle. Trotzdem kann ich nur sagen ein tolles Projekt, ein tolles Produkt.

Ich bin sehr gespannt was da noch kommt, auch wenn ich mit den aktuellen Modellen schon wirklich glücklich bin. Ich bleibe in Kontakt mit ad:acta und halte euch auf dem Laufenden.

Hinweise zum Beitrag

Information zur Transparenz im Rahmen des Bloggerkodex

Dieser Beitrag ist mit Unterstützung entstanden. Die Firma ad:acta hat mir Zugang zu ihrer Manufaktur gewährt, um das Video zu erstellen. Für den Produkttest wurden mir Taschen und ein Geldbeutel zur Verfügung gestellt, um diese in der Praxis zu testen. Dieser Beitrag entstand unter vollständiger redaktioneller Freiheit und wurde von mir selbst geschrieben.

Bild- und Videonachweise

Die Bilder Diplomat, Assistent und Geldbeutel, sowie das Video wurden von mir selbst erstellt. Alle anderen Bilder wurden mir von ad:acta zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt.

  1. Pingback: KAUF LOKAL bei HIRMER - Meine Favoriten 2017 | Blog in Orange - Sascha Walk

Verfasse eine Kommentar