Königsplatz - Von den Propyläen Richtung Karolinenplatz

Ludwig-Festival

Im Kunstareal ist mal wieder ordentlich was los. Am Sonntag den 23.10.2016 ist zu ehren von König Ludwig I. dort das Ludwig-Festival angesagt. Heute ging es schon mit einigen anderen Bloggern und Social-Media-Menschen zum Social-Media-Walk über den Königsplatz. Dazu findet ihr am Ende des Beitrages ein paar Auszüge aus Instagram und Twitter. Jetzt geht es aber erst einmal um das Ludwig-Festival.

Das Ludwig-Festival

Warum überhaupt?

Kronprinz Ludwig
Angelika Kauffmann, Ludwig als Kronprinz, Inv. 7418 – © Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Neue Pinakothek, München

Vor 200 Jahren hat Ludwig I. die ersten Objekte ägyptischer Kunst erworben. Diese waren zunächst in der Glyptothek zu sehen. 1970 wurden diese mit anderen Objekten zu einem eigenständigen Ägyptischen Museum zusammengeführt.

Ludwig I. hat im gesamten Stadtbild Münchens seine Spuren hinterlassen. Da sind unter anderem das Ensemble am Königsplatz und die Ludwigstraße. Sein Ziel war es, München zur „Stadt der schönen Künste“ zu machen.

Das ist also der Anlass für das gemeinsames Ludwig-Festival im Kunstarel.

Was wird da geboten?

Geboten wird ein buntes Programm aus Führungen, Vorträgen und Stadtspaziergängen. Dabei erfährt man die Hintergründe zu Ludwigs Museumsgründungen, Kulturbauten und Kunsterwerbungen. Es wird auch ein Kinderprogramm angeboten.

Das Festival geht auf Initiative des Ägyptischen Museums zurück. Dort wird in diesem Jahr das Ludwig-Jubiläum gefeiert. Vor 200 Jahren hat der bayerische König auf einer Pariser Auktion die ersten Aegyptiaca für Bayern erworben. Die Ankäufe waren Teil einer umfassenden Kunst- und Kulturpolitik, die den Grundstein dafür legte, dass München heute eine Kunst- und Kulturstadt von weltweitem Rang ist.

Wer ist mit dabei?

Insgesamt sind sieben Museen, Institutionen und Kunstführer im Kunstareal mit dabei:

  • Abtei St. Bonifaz
  • Alte Pinakothek
  • Histonauten
  • Kunst-Tour
  • Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke
  • Neue Pinakothek
  • Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek
  • Staatliches Museum Ägyptischer Kunst

Eintritt

Die Führungen sind mit Ausnahme der Stadtführung kostenlos. In den Museen gilt der Sonntagseintritt von 1 € (den es übrigens jeden Sonntag gibt). Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei.

Das Programm

11:00 Uhr

  • Staatliches Museum Ägyptischer Kunst: Ludwig I. – 200 Jahre Altägypten in München | Dr. Sylvia Schoske
  • Glyptothek: 200 Jahre Baubeginn der Glyptothek. Ein Museum für „Werke ausgezeichneter Schönheit“ | Dr. Roberto Díaz
  • Neue Pinakothek: Grundsteinlegung der „neuen königlichen Pinakothek“ 1846. Ein Haus für die Zeitgenossen | Esther Emmerich

12:00 Uhr

  • Siegestor: Ein Siegestor für keinen Sieg. König Ludwig und sein Triumphbogen | Dr. Michael Pfanner

13:00 Uhr

  • Alte Pinakothek: Auf der Jagd nach der „Täubin“. Ludwigs Ankauf der „Madonna Tempi“ | Jochen Meister

14:00 Uhr

  • Max-Josephs-Platz (Treffpunkt: Max-Joseph-Denkmal): Ludwig I. und die Umgestaltung Münchens zum ‚Athen an der Isar‘
    Stadtführung von Kunst-Tour: Teilnahmebeitrag 10 € | Dr. Christoph Engels
  • Im Anschluss ca. 15:30
    Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke: Der Konstantinsbogen als Vorbild des Münchner Siegestores von Ludwig I. | Daniel Wunderlich

15:00 Uhr

  • Glyptothek & Staatliches Museum Ägyptischer Kunst (Treffpunkt Glyptothek): 200 Jahre Ägyptische Sammlung – in der Glyptothek und im Ägyptischen Museum | Dr. Astrid Fendt, Dr. Arnulf Schlüter

16:30 Uhr

  • St. Bonifaz: Geschichte und Gegenwart von St. Bonifaz mit dem Grab Ludwigs I. | Pater Korbinian Linsenmann

18:00 Uhr

  • St. Bonifaz: Film-Soirée: „Ruhe kann mein Wesen nicht ertragen“. Ludwig I. von Bayern | Histonauten

Ganztägig

  • Kunstareal: „Auf der Jagd nach Ludwig“ – Familien-Rallye durch das Kunstareal. Startpunkt am Ägyptischen Museum (Ausgabe von Suchspiel-Bögen)

Hier noch noch ein paar Bilder

Beim abschließenden Rundgang im  Staatliche Museum Ägyptischer Kunst gab es auch noch ein paar Erwerbungen Ludwig I. zu sehen

Social-Media-Walk

Was ist das überhaupt?

Wie schon in der Einleitung beschrieben war ich heute auf dem Social-Media-Walk dabei. Was das ist? Man trifft sich gemeinsam zu einer Führung, bei der man direkt auf Social-Media über die Führung berichtet. Eine solche Aktion läuft immer unter einem Hashtag. Heute war es #ludwigfestival. Wir waren also heute rund um den Königsplatz unterwegs und haben zum Abschluss das Grab von Ludwig I. in St. Bonifaz besucht. Danach ging es noch auf einen Kaffee in das Staatliches Museum Ägyptischer Kunst. Danach haben wir uns die Erwerbungen Ludwig I. im Museum angeschaut. Solche Aktionen gibt es immer wieder. Auch wenn viele Leute denken, die schauen ja nur in ihre Telefone. Es ist nicht so. Man geht dort ja mit um etwas Neues zu erfahren und es dann auch allen die nicht dabei sind zu berichten. Das kann ziemlich anstrengend sein, weil man ja auch nichts verpassen möchte. Daher sind Pausen zwischen den Informationen wichtig.

Ein paar Beiträge der Teilnehmer

 

2. Halt – Glyptothek #ludwigfestival #kunst #kultur #muc #münchen

A post shared by Blog in Orange – Sascha Walk (@bloginorange) on

 

 

 

Ort der Grablege von Ludwig und Therese: #StBonifaz #Ludwigfestival #München #mupomucunterwegs

A post shared by Museumsportal München (@mupomuc) on

 

 

Die erste Erwerbung ägyptischer Kunst durch Ludwig I #ludwigfestival #münchen #muc #kunst #art #ägyptisch #lifesyle #latergram

A post shared by Blog in Orange – Sascha Walk (@bloginorange) on

Hinweise zum Beitrag

Information zur Transparenz im Rahmen des Bloggerkodex

Dieser Text wurde von mir selbst geschrieben und entstand unter vollständiger redaktioneller Freiheit.

Bildnachweis

Es wurde Bilder aus folgenden Quellen verwendet:

  • Eigenes Bildmaterial – ohne Kennzeichnung
  • Honorarfreies Pressematerial – Kennzeichnung am Bild:
    • Angelika Kauffmann, Ludwig als Kronprinz, Inv. 7418
      © Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Neue Pinakothek, München
Kategorien KUNST

Ich bin Sascha Walk und der Autor – besser gesagt der Urban-Lifestyle-Evangelist hinter Blog in Orange. Diese Bezeichnung leitet sich vom Technologie Evangelist ab. Ich möchte euch die frohe Botschaft des schönen Stadtlebens näherbringen.

Verfasse eine Kommentar